Testbericht Versext.net

testbericht versext.net

Ein Sextreffen ersteigern anstatt dieses auf die klassische Art und Weise zu verabreden, ob dies wohl klappen kann? Anscheinend schon, denn ansonsten würde es wohl nicht so viele erotische Auktionshäuser im Deutschen Netz geben, auf welchen man sich ein entsprechendes Treffen ersteigern kann. Eines von diesen Auktionshäusern habe ich für Euch ausführlich getestet, versext.net nennt sich die Plattform, welche einen klassischen Sextreff mit einer Auktionsplatform vereinen soll. Wie gut die Plattform funktioniert und ob man dort wirklich zu vernünftigen preisen ein Treffen ersteigern kann, verrate ich Euch in den folgenden Zeilen.

Design, Usabilty & Features

vom design her nicht gerade der knallerEinen guten Eindruck mach die Plattform ja nicht gerade auf den ersten Blick, denn das Design scheint ziemlich lieblos dahingeklatscht worden zu sein, schön ist wirklich etwas anderes. Die Übersicht ist dagegen wieder etwas besser, man bekommt einen ersten Eindruck vom Sinn und Zweck der Plattform und wird auch gleich über einige laufende Auktionen informiert, möchte man sich diese anschauen, muss man allerdings vorerst die kostenlose Registrierung durchlaufen. Diese wurde sehr einfach gestaltet und so befindet man sich bereits innerhalb weniger Minuten im internen Mitgliederbereich, von dort aus kommt man zu den Auktionen und hoffentlich auch zum angeschlossenen Sextreff, diesen soll es nämlich auch geben, so kann man auch hier auf die klassische Art und Weise versuchen erfolgreich zu werden.

Grafisch macht der interne Bereich aber auch nicht gerade allzu viel her und den integrierten Sextreff kann man getrost vergessen, dieser besteht nur aus einigen aneinandergereihten Profilen, welche wiederum auf eine ganz andere Seite verweisen, kein guter Start. Die Funktionen gleichen denen einer klassischen Auktionsplattform wie zum Beispiel Ebay, man nach Auktionen suchen, auf diese bieten, auch Sofort-Kaufen Angebote gibt es auf versext.net zur Genüge. Es ist hier auch nicht nur möglich Treffen zu ersteigern, es gibt auch Kategorien für getragene Unterwäsche, benutze Sexspielzeuge und allerlei andere erotische Dinge, zum Beispiel private Sexfilme und Videos. Die Auswahl ist also recht groß und Auktionen sind auch reichlich vorhanden, grundsätzlich sollte man auf den ersten Blick keine Probleme haben in jeder halbwegs großen Stadt einige frivole Angebote zu finden.

Kosten & Erfolgsaussichten

auktionsübersicht von versext.netWas ich sehr krass finde ist, dass man bereits eine Mitgliedschaft abschließen muss um die Auktionen zu nutzen, nicht nur wenn man selbst anbieten, sondern auch wenn man ersteigern möchte. Diese ist mit 19,90€ pro Monat zwar recht günstig, dennoch meiner Meinung nach eine ziemliche Frechheit, denn zu der Mitgliedschaftsgebühr kommen auch noch Kosten für etwaige gewonnene Auktionen hinzu und die im Vorwege von der Plattform viel gelobte Dating-Funktion kann man ja wie bereits erwähnt komplett vergessen. Bezahlen kann man die Mitgliedschaft mittels Lastschrift, Kreditkarte sowie Click & Buy, die gängigste Zahlungsmethoden stehen also zur Verfügung.

Kommen wir zu den Erfolgsaussichten, welche ich aus bekannten Gründen ausschließlich auf die Auktionen behandeln werde. Wie bereits angemerkt sind ausreichend Auktionen vorhanden, doch Erfolg hat man bei diesne nur, wenn man ordentlich tief in die Tasche greift, denn wirklich günstig wird man hier nicht zum Gewinner. Die Sofort-Kaufen Angebote haben allesamt einen relativ hohen Preis von mindestens 50,00 – 100,00€,  je nach angebotener Leistung, es gibt aber auch Angebote für weitaus mehr Geld. Die klassischen Auktionen haben in den meisten Fällen ebenso einen recht hohen Startspreis, sodass es hier kaum möglich ist ein echtes Schnäppchen zu machen. Ich habe auf einige Auktionen geboten und bin nie unter 100,00€ als Gewinner aus diesen hervorgegangen, bei diesen Auktionspreisen kann man auch gleich ins Bordell gehen!

Fazit

Ich persönlich kann die Plattform versext.net nicht empfehlen, denn meiner Meinung nach gibt es keinen Grund sich auf dieser zu registrieren geschweige denn eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abzuchließen. Der angebliche Sextreff ist ein Witz und die Auktionen enden in der Regel mit so einem hohen Preis, dass man lieber gleich ein Bordell besuchen sollte, da bekommt man wohl oftmals noch wesentlich mehr Leistung für seine Moneten. Wer unbedingt private Sextreffen ersteigern und nicht verabreden möchte kann ja mal einen Versuch wagen, ich rate von einer Registrierung aber grundsätzlich ab.

Hinterlasse eine Antwort

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>